34

Fibeln, Perlen und Gürtelgarnitur aus Frauen- und Männergräbern

MT Fibel Frauengraebern7636 frei

Datierung

500 – 680 n. Chr.

Abmessungen

Durchmesser der Perlen max. 2 cm

Material

Feuervergoldetes Silber, Bronze, Gold, Glas, Perlmutt, Ton

Fundort

Gersheim

Eigentümer

Historisches Museum der Pfalz Speyer

Beschreibung

In der Flur „Mühletzel“ wurden 1866 beim Straßenbau Teile eines fränkischen Reihengräberfelds zerstört. Die eingesammelten Funde kamen 1870 ins Museum in Speyer. Neben Gürtelgarnituren und Eisenwaffen aus Männergräbern enthielt die Sammlung auch Fibeln und Perlenschmuck aus Frauengräbern. Das älteste Stück ist die kleine Bügelfibel mit halbrunder Kopfplatte und geometrischem Kerbschnittdekor. Aufwendiger gestaltet und anders dekoriert wurde hingegen das große Bügelfibelpaar mit rechteckiger Kopfplatte und ovalem Fuß samt Tierkopfende. Moderner ist die Goldscheibenfibel mit Filigranauflage und den in dreieckigen, runden und rhombischen Kästen gefassten farbigen Glasperlen und Perlmuttscheibchen.

Exponat eingeben