157

Pferdefigur

Inv SW I 53f Foto Th Zuhmer 2 Pferdefigur

Datierung

450 – 370 v. Chr.

Abmessungen

Höhe 10,8 cm

Material

Bronze

Fundort

Freisen

Eigentümer

Rheinisches Landesmuseum Trier – Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz

Beschreibung

Als 1878 die Sammlung des St. Wendeler Altertumsvereins dem Provinzialmuseum in Trier übergeben wurde, befand sich unter den Artefakten auch das Bronzefigürchen eines Pferdes. Es stammt aus einem 1849 bei Freisen geöffneten Grab eines Wagenkriegers der Früh-La-Tène-Zeit. Den einachsigen Streitwagen jener Zeit zog ein Pferdegespann, das im Grab durch zwei Bronzepferdchen vertreten war. Ob diese ursprünglich auf dem Joch, auf der Deichsel oder am Wagenkasten befestigt waren, lässt sich nicht mehr klären. Pferde zu halten, zu trainieren und im Kampf einzusetzen, war das Privileg der gesellschaftlichen und ökonomischen Elite. Als landwirtschaftliche Nutztiere kamen die kleinen, schlanken Pferde der Eisenzeit nicht infrage.

Weiter geht's über die Treppen zum 3D-Film über die Homburger Schlossberghöhlen (158).

 

Exponat eingeben