154

Pyxis

31 1 b frei Pyxis

Datierung

50 – 20 v. Chr.

Abmessungen

Durchmesser 9,9 cm

Material

Eisen, Knochen

Fundort

Bierfeld

Eigentümer

Landesdenkmalamt des Saarlandes

Beschreibung

Das Grab, in dem die Eisenbüchse entdeckt wurde, gehörte zu einem Friedhof der Treverer und beherbergte den Leichenbrand einer über 50 Jahre alten Frau sowie zahlreiche Schmucksachen und Gerätschaften. Die Eisenbüchse selbst ist ein rarer Schatz, der bis heute Rätsel aufgibt. Sie war neben dem Leichenbrand auf der Grabsohle deponiert, ist aus 18 Teilen zusammengesetzt und wurde mittels einer Öse hängend getragen. Ihre Schauseite ist am Rand mit acht fein ziselierten Buckeln verziert, eine Knochenscheibe schmückt das Zentrum. Mit einer Klappe lässt sich wiederum die seitlich angebrachte Öffnung verschließen, durch welche die Büchse befüllt und geleert werden kann. Über den ursprünglichen Inhalt ist allerdings nichts bekannt.

Exponat eingeben