149

Doppelbestattung mit zwei Aschenkisten

29.1 2 b frei Doppelbestattung

Datierung

um 50 n. Chr.

Abmessungen

Höhe der Steinsarkophage 27 – 29 cm

Material

Tuffkalkstein, Ton, Glas, Bronze

Fundort

Schwarzerden

Eigentümer

Landesdenkmalamt des Saarlandes

Beschreibung

Steinerne Aschenkisten fertigten in Italien bereits die Etrusker. Mit der Macht der Römer verbreiteten sie sich auch nördlich der Alpen. Die beiden Aschenkisten von Schwarzerden stammen aus einem 2009 freigelegten Doppelgrab aus römischer Zeit, das überdurchschnittlich reich ausgestattet und außerordentlich gut erhalten war. Vor beiden Kisten stand ein gläserner Krug. Auch eine Öllampe, Tonbecher, Teller und Schalen waren in der Grabkammer platziert. Auf dem Deckel der kleineren Kiste lag der Bronzering, der rechteckige Spiegel in Sturzlage daneben. Als die Archäologen die Deckel der Aschenkisten öffneten, fanden sie in jeder den Leichenbrand einer Frau, einige gläserne „Tränenfläschchen“ und jeweils eine Münze.

Weiter geht's gegenüber mit der Stierfigur (150).

Exponat eingeben