148

Münzgießformen und Schmelztiegel

52o b frei Muenzgiessformen

Datierung

200 – 300 n. Chr.

Abmessungen

Höhe des Tiegels 10,5 cm

Material

Ton

Fundort

Dillingen-Pachten

Eigentümer

Museum für Vor- und Frühgeschichte Saarbrücken

Beschreibung

Der Dillinger Stadtteil Pachten beherbergte in römischer Zeit die Siedlung Contiomagus. Bei systematischen Grabungen des saarländischen Konservatoramts von 1960 bis 1963 wurden Teile dieses sogenannten vicus freigelegt. Im Südosten stieß man auf Überreste einer Buntmetallwerkstatt, zu denen Gusstiegel und etwa zweitausend Formen zum Gießen von Münzen gehörten. Weil legale römische Münzen in staatlichen Prägeanstalten angefertigt wurden, glaubte man, antiken Geldfälschern auf die Spur gekommen zu sein. Allerdings war das Verfahren zur Herstellung der Münzen sehr aufwendig und teuer. Es dürfte sich also vielmehr um genehmigte Nachgüsse zur Versorgung der Nordwestprovinzen mit Münzgeld gehandelt haben.

Exponat eingeben