147

Sparbüchse mit Merkurfigur

MT Sparbuechse Merkur 52m 2 frei

Datierung

2. – 3. Jahrhundert n. Chr.

Abmessungen

Höhe 19 cm

Material

Bronze

Fundort

Saarbrücken-St. Johann

Eigentümer

Museum für Vor- und Frühgeschichte Saarbrücken (Dauerleihgabe Historischer Verein für die Saargegend e. V.)

Beschreibung

Bereits 1844 wurde einer der ältesten Funde der Ausstellung entdeckt. Die Bronzestatuette des Gottes Merkur auf einem hohen und hohlen quadratischen Sockel fand sich in der damals noch selbstständigen Stadt Sankt Johann. Durch einen Schlitz auf der Oberseite des Postaments konnten Münzen eingeworfen werden. Auch wenn die rechte Hand mit dem Geldbeutel und die den Hermesstab haltende Linke abgebrochen sind, ist die Figur an Haltung, Gewandung und Gestik eindeutig als der römische Gott der Händler und Diebe, Merkur, zu identifizieren. Dahinter könnte sich aber durchaus eine einheimische keltische Gottheit verbergen. Schon Caesar hatte die höchste keltische Gottheit seinen Römern unter dem Namen Merkur vorgestellt.

Sie können über den Link direkt zum zweiten Exponat innerhalb dieser Präsentation navigieren:
Sparbüchse (146)

Exponat eingeben