131

Canal des houillères de la Sarre

84c 05

Datierung

um 1872

Abmessungen

32 x 44 cm

Material

Handschrift und kolorierte Handzeichnungen auf Papier, Ledereinband

Eigentümer

Landesarchiv des Saarlandes

Beschreibung

Der Saarkohlekanal ist ein Sinnbild für den grenzübergreifenden Charakter der Industrialisierung in einer europäischen Kernregion. Gebaut wurde er nach Vereinbarungen zwischen Frankreich und Preußen in den 1860ern, um saarländische Kohle nach Lothringen und lothringische Minette zu den Saarhütten zu bringen. Die 66 Zeichnungen, die auch den Salinenkanal von Dieuze betreffen, zeigen, welche Ingenieurskunst nötig war, um das Projekt zu realisieren. Kaum war der Kanal fertig, wurde er vom Deutschen Reich annektiert. Noch bedeutsamer für sein Schicksal war aber der Vormarsch der Eisenbahn im saar-lothringischen Revier. Beliebt ist der Saarkohlekanal heute vor allem bei Ausflüglern, die ihn grenzüberschreitend nutzen.

Exponat eingeben