103

Requiem pour soli, chœur et orchestra op. 70

Partitur 03 b frei Gouvy

Künstler

Théodore Gouvy

Datierung

1. September 1874

Abmessungen

34,5 x 26 cm (Einzelseite)

Material

Papier

Eigentümer

Institut Théodore Gouvy

Beschreibung

Louis Théodore Gouvy wurde 1819 in Goffontaine, dem heutigen Saarbrücken-Schafbrücke, geboren. Nach einer Schulausbildung in Sarreguemines und Metz begann er ein Jurastudium in Paris, das er 1839 abbrach, um Komponist zu werden. Trotz Startschwierigkeiten wurden seine Stücke bald mit den renommiertesten Preisen geehrt. 1868 zog er ins Haus seines Bruders Alexandre in Hombourg-Haut/Oberhomberg, der heutigen Villa Gouvy, die nun das Théodore-Gouvy-Institut beherbergt. Hier verbrachte er die letzten dreißig Jahre seines Lebens und schuf seine bedeutendsten Werke, so das „Requiem“, das 1994 nach 100-jähriger Pause in Paris aufgeführt wurde und anschließend um die Welt ging. Der Komponist starb am 21. April 1898 in Leipzig.

Sie hören das Offertorium gespielt von der Philharmonie de Lorraine mit der Schola Cantorum Wien unter der Leitung von Jacques Houtmann.

Exponat eingeben